Porträtfoto des Forensikexperten Dr. William Bass

Rechtsmedizin

Leichen auf einer Farm

Von Andrea Schultens

Was ist eine "Body Farm"?

Wer einen Zusammenhang zu Wellness oder einer "Beauty Farm" vermutet, liegt arg daneben. Die "Body Farm" ist eine Farm der besonderen Art und hat mit Rechtsmedizin zu tun.

In den 1980er-Jahren gründete William Bass, ein angesehener forensischer Anthropologe, im US-Bundesstaat Tennessee ein Forschungsgelände auf 12.000 Quadratmetern Fläche. Die Body Farm war die weltweit erste Einrichtung zur Erforschung menschlicher Körper nach dem Tod. Mittlerweile gibt es vier solcher Versuchsfelder, die sich allesamt in den USA befinden.

Auf einem riesigen Waldstück liegen ständig etwa 40 Leichen in unterschiedlichen Fäulnis- und Zersetzungsstadien. Damit können Wissenschaftler die Veränderungen toter Körper dokumentieren oder bestimmte Szenarien nachstellen. So liegen hier einige Leichen auf dem Waldboden, andere sind vergraben, wieder andere liegen in der Sonne oder im kühlen Schatten.

Manche Leichen befinden sich in der freien Natur, andere sind in Plastik gehüllt oder im Kofferraum eines Autos deponiert. Für Wissenschaftler und Krimiautoren bietet die Body Farm traumhafte Bedingungen – den meisten anderen Menschen würde sie dagegen wohl eher Albträume bereiten.

(Erstveröffentlichung 2006. Letzte Aktualisierung 24.07.2018)

Quelle: WDR

Darstellung: